Antidekubitus

Was ist ein dekubitus ?

Wenn Menschen durch Ihr Alter, einer Krankheit oder anderen Gründen zunehmend über eine längere Zeit bettlägerig werden, ist die Gefahr besonders hoch, dass sich ein sogenannter Dekubitus bildet. Unter einem Dekubitalulkus, auch als Dekubitus, Druckgeschwür oder Wundliegen bezeichnet, versteht man die trophische Schädigung von Gewebe, d.h. das betroffene Körpergewebe wird - meist durch komprimierende Druckeinwirkung und Scherkräfte bedingt - nicht ausreichend durchblutet (Ischämie) und so unzureichend mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt. Dabei spielt der Auflagedruck, dessen Zeitdauer und die Gesamtdurchblutung eine entscheidende Rolle.

In den meisten Fällen kann er durch ein frühzeitiges Erkennen und der entsprechenden Prophylaxe vermieden werden.

 

Ursachen, Symptome und Behandlung

Wo entsteht ein Dekubitus?

Häufig entstehen Drückgeschwüre an knöchernen Vorsprüngen, sogenannten Prädilektionsstellen z.B. Kreuzbein, Fersen, Schulterblätter, Hinterkopf, Sitzbeinhöcker, Trochanter und Ohr.

Am häufigsten entsteht ein Dekubitus im Sakralbereich und an den Fersen.

 

Wie wird ein Dekubitus kategorisiert?

Ein Dekubitus wird in eine von vier Kategorien eingeteilt. Um frühzeitig festzustellen, ob ein Dekubitus vorliegt, können Sie ganz einfach den Fingertest anwenden. Drücken Sie dazu für einige Sekunden auf die Hautrötung.

Bildet sich ein weißer Rand um die Rötung liegt kein Dekubitus vor.
Verbleibt nach Heben des Fingers kurzzeitig ein weißer Fleck auf der Rötung, besteht ein Dekubitusrisiko (es liegt noch kein Dekubitus vor).
Ist die Rötung „nicht wegdrückbar", d.h. sie bleibt auch bei Druck und es verändert sich nichts am Aussehen, liegt ein Dekubitus vor. Spätestens jetzt müssen Maßnahmen ergriffen werden.

 

Folgende Kategorien gibt es:

Dekubitus Kategorie 1

  • Nicht wegdrückbare Hautrötung

Dekubitus Kategorie 2

  • Teilverlust der Haut oder Blasenbildung, oberflächlicher Hautdefekt oder Hautabschürfung
  • Zeigt sich als glänzendes oder trockenes, flaches Ulcus (Geschwür) ohne nekrotisches (abgestorbenes) Gewebe oder Blutergüsse
  • Blutergüsse weisen auf eine tiefe Gewebeschädigung hin

Dekubitus Kategorie 3

  • Verlust aller Hautschichten und Schädigung oder Nekrose (abgestorbenes Gewebe) des subkutanen Gewebes, die bis auf den drunter liegenden Muskel reichen kann
  • Die Tiefe eines Kategorie 3 Dekubitus kann variieren, je nach Lokalisation
  • Knochen und Sehnen sind nicht sichtbar oder tastbar

Dekubitus Kategorie 4

  • Verlust aller Hautschichten mit ausgedehnter Zerstörung, Gewebsnekrose oder Schädigung von Muskeln, Knochen oder Sehnen
  • Die Tiefe eines Kategorie 4 Dekubitus kann variieren, je nach Lokalisation
  • Knochen und Sehnen sind sichtbar

Anti-Dekubitus Hilfsmittel

Wechseldruck-System - DuoWave

 

Die MED AIRE DuoWave Auflage bietet durch ihre stufenlose manuelle Duo-Komfort-Einstellung am Aggregat eine individuelle Zelldruckanpassung an das Patientengewicht, in liegender sowie sitzender Position. Die integrierte Tasche im Bezug verhindert ein Verrutschen der Schaumstoff-unterlage.

  • Einsetzbar bei leichtem bis hohem Dekubitusrisiko, als auch unterstützend zur Dekubitus-Therapie
    (Kat. 1-4*)

*bei Personen die Ihre Liegeposition selbst oder mit Hilfe regelmäßig verändern können!

Weichlagerungsmatratze - Protexx

  • Individuelle Zelldruckanpassung an das Patientengewicht, liegend wie auch sitzend
  • Individuell einsetzbar durch eine mögliche statische Weichlagerung
  • Stufenlose, manuelle Zelldruckanpassung anhand einer Gewichtsskala
  • Bi-elastischer, abgesteppter und atmungsaktiver Bezug
  • Integrierte Schaumstofftasche im Bezug verhindert Verrutschen einer ggf. genutzten Schaumstoffunterlage
  • Schnelle Reparatur der Auflage möglich, da Luftzellen einzeln austauschbar
  • Einsetzbar bei leichtem bis hohem Dekubitusrisiko, als auch unterstützend zur Dekubitus-Therapie (Kat. 1-4*)

 

Luftzellensitzkissen - Protexx

  • Individuell Einstellbar, dadurch auch als Positionierungssitzkissen geeignet
  • Einsetzbar bei leichtem bis sehr hohem Dekubitusrisiko, als auch unterstützend zur Dekubitus Therapie (Kategorien 1-4)
  • Spezieller D-Q SiT protect Bezug- Inkontinenzschutz, Scherkraft reduzierend und bestmögliche Atmungsaktivität
  • Vielseitig einsetzbares Sitzkissen, erhältlich in 2 Höhen, wahlweise mit einem oder zwei Ventilen
  • passend auf nahezu allen Standard-, Leichtgewicht-, und Multifunktionsrollstühlen, ebenso auf Pflegesessel

 

Sitzkissen zur Dekubitusprophylaxe und -therapieunterstützung

  • Sitzkissen aus einschichtigem viscoelastischen Formschaum und anatomisch vorgeformter Sitzfläche
  • gewährleistet eine Stabilisierung des Beckens, dient der Positionierung beim Sitzen und verhindert ein Abrutschen nach vorn
  • konturgenaue Anpassung an den Patienten und eine statische Druckentlastung durch den viscoelastischen Schaum
  • abnehmbarer PU-Bezug mit rutschfester Unterseite und Trageschlaufe
  • auch bei schmerzempfindlichen Patienten einsetzbar
  • geeignet zur Dekubitusprophylaxe (bis zur Risikoeinschätzung: mittleres Risiko) und -therapieunterstützung bis einschließlich Kategorie II (nach EPUAP)

Sitzkissen zur Dekubitusprophylaxe und -therapieunterstützung

  • das Rollstuhl- und Sitzkissen mit würfelartiger, strukturierter Sitzfläche hat eine Freilagerungskontur mit Geltouch-Auflage im Bereich der Sitzbeinhöcker
  • unterschiedlich hohe Schaumstrukturen ermöglichen eine komfortable Sitzposition und konturgenaue Anpassung sowie eine optimale Druckverteilung
  • geeignet zur Dekubitusprophylaxe (bis zur Risikoeinschätzung: sehr hohes Risiko) und -therapieunterstützung bis einschließlich Kategorie IV (nach EPUAP) in Anwendungskombination mit weiteren kausal- und lokaltherapeutischen Maßnahmen

Positionierungshilfsmittel

Lagerungskissen sind als statische Positionierungshilfen für Leib, Rumpf und Extremitäten sowohl für die  Dekubitusprophylaxe als auch für die Dekubitustherapieunterstützung geeignet. Sie wirken nach dem Weichlagerungs-,  Umlagerungs- bzw. Freilagerungsprinzip und unterstützen je nach Kissentyp bei der Lagerung und Positionierung  besonders gefährdeter Körperteile bzw. Körperregionen.

Haben Sie Fragen? Sprechen Sie uns gern an.