Gonarthrose

Gonarthrose entsteht, wenn die schützende Knorpelschicht im Gelenk verschleißt. Bei Erwachsenen ist dieser Schaden nicht zu reparieren, da keine Neubildung von Knorpelzellen mehr erfolgt. Im Spätstadium ist die Knorpelschicht nahezu abgebaut und die Knochen liegen fast ungeschützt aufeinander.

DIE URSACHEN FÜR DEN KNORPELVERSCHLEISS SIND VIELFÄLTIG

+ langjährige Überbelastung im Beruf oder beim Sport

+ Übergewicht und unausge wogene Ernährung

+ Fehlstellungen wie zum Beispiel X- oder O-Beine

+ Knieverletzungen, die den Knorpel schädigen oder das Knie dauerhaft instabilisieren

+ altersbedingte Abnutzung – insbesondere in Kombination mit Übergewicht und Bewegungsmangel

+ Stoffwechselstörungen wie Diabetes oder Gicht


Formen der Gonarthrose

Grad 1

Schwammige Konsistenz des Gelenkknorpels

Grad 2

Sternförmige Defekte mit Auffaserungen

Grad 3

Verlust der Knorpeldicke von bis zu 75%

Grad 4

Verlust der kompletten Knorpelschicht


Gonarthrose Verlauf:

Für jedes Stadium das richtige Hilfsmittel

Gonarthrose Grad 1:

Bei Gonarthrose Grad 1 treten Schmerzen häufig nur bei Belastung auf.

Die Knorpelschicht im Kniegelenk wird weicher, ist aber an der Oberfläche noch nicht geschädigt. Wenn keine Beinfehlstellung vorliegt, hilft bei diesem anfänglichen Schweregrad zum Beispiel die GenuTrain A3.

Sie stabilisiert und entlastet das schmerzende Kniegelenk.


Gonarthrose Grad 2 - 3:

Bei Gonarthrose Grad 2 kommt es zum Bewegungsschmerz. Der Knorpel ist nun deutlich geschädigt und der Gelenkspalt, also der Zwischenraum zwischen Ober- und Unterschenkelknochen sichtbar verschmälert. Bei Gonarthrose Grad 3 tritt sogar ein Ruheschmerz ein. Es entstehen zum Teil tiefe Knorpelbrüche und erste Gelenkentzündungen. Ein geeignetes Produkt für die Stadien 2 und 3 ist zum Beispiel die GenuTrain OA. Sie entlastet und stabilisiert gezielt schmerzhafte Bereiche an der Innen- und Außenseite des Kniegelenks


Gonarthrose Grad 4:

Bei Gonarthrose Grad 4 nehmen die Einschränkungen in der Bewegung erheblich zu, und die Knorpelflächen sind weitgehend zerstört und die Knochen liegen fast ungeschützt aufeinander. Ein passendes Hilfsmittel ist die SecuTec OA. Sie wurde speziell für Patienten mit mittlerer bis schwerer Gonarthrose entwickelt. Die Orthese lindert nicht nur wirksam die Schmerzen, sondern gibt dem Knie auch die nötige Sicherheit für die therapiefördernde Bewegung.



Wie ist das Knie aufgebaut und wie funktioniert es?

  1. OBERSCHENKELKNOCHEN
    Kräftigster Röhrenknochen im Körper
  2. KNIESCHEIBE (PATELLA)
    Die Kniescheibe dient der vorderen   Oberschenkelmuskulatur als Hebel zur Streckung  des Unterschenkels.
  3. MENISKUS
    Die Zwischenräume im Kniegelenk werden durch  halbmondförmige Knorpelscheiben ausgeglichen.
  4. KREUZBÄNDER
    Die Kreuzbänder sichern das Kniegelenk in der  Beugung. Will der Unterschenkel nach vorn  ausweichen, so spannt sich das vordere Kreuz- band an. Wird die Gegenrichtung belastet, so steht  das hintere Kreuzband unter Spannung.
  5. SEITENBÄNDER
    Das Seitenband führt und sichert das Kniegelenk  im Stehen.
  6. SCHIENBEIN / WADENBEIN
    Das Schienbein bildet mit dem Wadenbein den  knöchernen Anteil des Unterschenkels.